Wandern in den Rucksackdörfern – Vom Salzstieglhaus auf den Peterer Riegel

Als ich das erste Mal diese kurze Wanderung gegangen bin, war es Winter und auf Grund des Windes bitterkalt. Da es nicht viel Schnee hatte, ließen wir die Schneeschuhe zu Hause und bezahlten mit erhöhtem Kraftaufwand bei den Verwehungen, wo wir manchmal knietief einbrachen.

Im Frühling kann einem das nicht mehr passieren und die kleinen Schneefelder sind mehr als harmlos. Derzeit spenden sie den Almwiesen die dringend benötigte Feuchtigkeit.

Am Speichersee, Blick Richtung Speikkogel

Was diese Wanderung auszeichnet?
Vom Salzstieglhaus aus sind es nicht sonderlich viele Höhenmeter, es ist einfach zu gehen über charmante Wanderwegerl und ab dem Peterer Sattel geht man auf eine sehr schöne Alm und kann die Aussicht genießen. Der Rückweg muss nicht derselbe sein, so kann man ab dem Peterer Sattel auch noch auf den Speikkogel gehen und so mit einigen Höhenmetern Umweg noch einen zweiten Gipfel mitnehmen.

Der Gipfel am Peterer Riegel ist etwas felsig, lädt aber zum Verweilen ein – wenn auch der Wind derzeit noch etwas kühl ist. Im Sommer läßt es sich dort sicher ausgezeichnet aushalten. Die Aussicht Richtung Seckauer Tauern ist durchaus lohnenswert und der Weiterweg auf der Hirscheggeralpe sieht äußerst verlockend aus – eine Wanderung vom Salzstieglhaus über den Peterer Riegel nach Hirschegg ist auch schon für den Sommer geplant und wird sicher ein schöner tagesfüllender Ausflug werden. Nur die An- und Abreise will gut geplant sein, aber dazu dann später mehr.

Alle Details zur Tour wie immer auf meinem Alpenvereinaktivkonto

Habt einen schönen Wanderfrühling und ich hoffe ihr habt eine gute Zeit draußen – wenn auch mit etwas Abstand 😉